Header Startseite

Horst Fyrguth

Horst Fyrguthmit seinem neuen Bühnenprogramm:
Das Leben ist (k)eine Waldorfschule

Er kommt aus einer Welt, in der man Bäume umarmt, seinen Namen tanzt und soviel Kartoffeldruck macht, dass die Kartoffel auch die Schreibmaschine des Waldorfschülers genannt wird. Und er kann trotzdem so erfrischend böse sein, warum?
Er wurde auch viel gehänselt von den sogenannten Normalos und hat sich dann gedacht, entweder ich strenge mich an oder ich mogele mich durch.

Vielleicht hatte er auch einfach zu viel Zeit, sich seine eigenen Gedanken über das Leben zu machen. Die Monotonie der Blöckflötenstunden und das ewige Kerzenziehen haben ihn von Grund auf gelehrt, dass das alternative Leben auch kein Zuckerschlecken ist. Außerdem hat er Rudolf Steiner wirklich gelesen und sich gesagt "Verarschen kann ich mich selber."
Aber auch die Konsumwelt ist nicht für ihn, denn die lehnt ihn auch intensiv und kategorisch ab. Da wurde er in der Parfümabteilung weitergeschickt zu den Küchengeräten, weil eine Dunstabzugshaube für ihn sinnvoller wäre. So wurde er ein Wanderer zwischen den Welten und begegnet dem Leben mit seiner ganz eigenen Logik, die er konsequent zu Ende denkt.

Daraus entstehen tolle Geschichten mit völlig überraschenden Wendungen.

Er ist ein Meister des Noch-um-eine-Ecke-Weiterdenkens. Dabei agiert er absichtlich leicht unbeholfen, um das Publikum mit der scheinbaren Naivität zu entwaffnen und sich seine teilweise harten Pointen auf leisen Sohlen anschleichen können.
Gleichzeitig ein absoluter Profi mit direktem Draht zum Publikum, der alle seine Fähigkeiten, die er auf der Waldorfschule gelernt hat, gnadenlos und unerbittlich auf die Bühne bringt.
Dazu gibt es viele Tipps zu den großen Themen des Lebens wie Erziehung (meine Kinder nennen mich den Kinderflüsterer, ich habe mehrere von den Dingern, da kann man sich was bei mir abgucken), - oder Freundschaft, denn Horst ist aufs Land gezogen und glaubt er hat dort Freunde gefunden. "Gewisse Distanz ist wichtig - wenn man die Leute zu sehr an sich ranlässt muss man noch die Post für die annehmen!" Ernährung (Vollwertdiäten)...

Aber auch alternative Themen werden mit einer gewissen Sympathie behandelt, wie zum Beispiel das Buch "Krankheit als Weg" - wie ich auf dem Weg vom Auto zur Wohnung mir mehrere Krankheiten einfing...

Wenn man ganz unten war hat man auch eine einzigartige Perspektive. Horst war ganz unten und musste sich dauernd verspotten lassen. Doch das härtet ab, wie er meint. Horst hat seine eigene Meinung zu Politik und Gesellschaft, dazu kommen wieder wahnsinnige Geschichten aus Horsts tollem Leben - oder war es andersherum?

Natürlich dabei auch die legendäre Lerngitarre und andere verrückte Ideen... Horst hat bereits einige Sachen seinen Freunden vorgespielt und die haben gesagt: "Horst, das kannst Du live echt nicht bringen!"

Es wird abwechslungsreich!

zurück